Video
Transkript

In dieser Lektion werden weitere Rankingfaktoren erörtert und deren Einflussgrad auf das Suchmaschinenranking diskutiert.

 

Sprechen wir nun noch einmal über die Rankingfaktoren. Also wir haben jetzt schon viele der Rankingfaktoren gesehen - uns genauer angeschaut. Ich möchte aber gerne noch generell etwas dazu sagen. Also laut Google gibt es über 200 Rankingfaktoren. Es ist natürlich für die Suchmaschine deutlich besser möglichst viele Rankingfaktoren zu haben. Dadurch wird es immer schwieriger, bestimmt der Rankingfaktoren zu manipulieren. Das heißt, wenn ich jetzt nur fünf Rankingfaktoren hätte, würden die Leute gleich mal rausfinden, was diese Ranking Faktoren sind. Es wäre für Google sehr schwer sicherzustellen, dass diese Faktoren nicht manipuliert werden. Je mehr Faktoren ich habe, umso besser natürlich. Wir haben uns ja angeschaut, die OnPage und OffPage Rankingfaktoren. Die sicher eine der wesentlichsten Rankingfaktoren sind. Mittlerweile muss man aber auch sagen, gibt es Faktoren wie User Signale. Das heißt, Google ist durchaus in der Lage zu messen, ob ein User auf eine Webseite geklickt hat, wieder zurückgeklickt hat und dann vielleicht auf die Seite des Konkurrenten geklickt hat und dort deutlich länger verweilt hat und vielleicht dass er dort das gefunden hat, was er gesucht hat.

Wenn das ein Muster ergibt, das heißt wenn das natürlich nur einmal vorkommt oder selten vorkommt, ist das irrelevant, aber Google kann durchaus durch den Besitz von Chrome und durch den Zugriff auf Daten von Firefox usw. erheben, ob User zufrieden sind mit dem Inhalt. Wie wir schon gehört haben, ist es natürlich hier sehr von der Branche abhängig. Das heißt, wenn ich das Wetter suche ist es natürlich durchaus normal, dass der User auf die Webseite klickt. Das heißt, wenn ich ein Anbieter wäre, der das Wetter anzeigt und wenn die User dann gleich wieder abspringen, ist das total normal. Da die User ja das gefunden haben, was sie gesucht haben. Sollte sich das aber in anderen Branchen durchziehen, das heißt sollte Google merken, dass der User wahrscheinlich nicht die gewünschte Information gefunden hat, bei mir auf der Webseite, weil er gleich wieder zurückgeklickt hat, kann das durchaus ein negativer Faktor sein - der in diese Rankingfaktoren einfließt. Was man auch noch sagen muss, in der letzten Zeit, in den letzten Monaten, ist das sogenannte RankBrain herausgekommen. Das ist eigentlich eine Neuimplementierung in den Core Algorithmus.

Das heißt, die Basis, der Kern, des Google Algorithmus wurde erweitert mit diesem RankBrain. Es wurden halt einige Schrauben gedreht und RankBrain ist sozusagen, im Prinzip, eine künstliche Intelligenz. RankBrain ist noch besser in der Lage herauszufinden, was der User wirklich möchte. Laut Google ist RankBrain einer der drei wichtigsten Faktoren für das Ranking. Das heißt, eine aktuelle Aussage von Google gibt es hier und Google sagt, ein Drittel RankBrain, ein Drittel Backlinks, also ein Drittel OffPage, ein Drittel OnPage, also Content. An dem sollte man sich heutzutage orientieren und in der Suchmaschinenoptimierung muss man auch permanent am laufenden bleiben und die Faktoren sich immer wieder neu anschauen und neu herausfinden, was könnte im Moment wirklich ausschlaggebend sein. Was man auch nicht vergessen darf natürlich, wenn man sich die Rankingfaktoren anschaut, dass es sogenannte dämpfende Faktoren auch gibt. Wenn ich jetzt zum Beispiel vom Google Pinguin Update oder von Google Panda Update erwischt wurde, das heißt das Panda Update schaut sich den Content an, die Inhalte. Wenn Google mit meinen Inhalten nicht zufrieden ist, ist es sehr wahrscheinlich, dass ich ein Google Panda Update erwische. Wenn ich im Backlinkprofil problematische Links habe oder unnatürlich Links habe, dann habe ich ein Problem im Backlinkprofil und das kann mich massiv dämpfen. Auch wenn ich jetzt versuche, alle diese Rankingfaktoren positiv zu beeinflussen, ich habe aber diese Dämpfer von einem dieser Updates darin, werde ich mir nur sehr schwer tun zu ranken. Also nie vergessen, immer am laufenden bleiben in der Suchmaschinenoptimierung. Immer ein bisschen überlegen, ob das überhaupt ein Rankingfaktor sein könnte, ob das Google messen kann und wie sinnvoll das ist. Immer daran denken, wenn Sie für den User optimieren, also wenn Sie alles für den User richtig machen, sind Sie immer auf der richtigen Seite. Und so werden Sie auch immer, in Bezug auf die Suchmaschinenoptimierung, den richtigen Weg gehen.