Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

SEO-Sichtbarkeit überwachen und auswerten

In dieser Lektion erfahren Sie, wie Sie mittels SEO-Sichtbarkeitsentwicklungen Aussagen über die Suchmaschinen-Performance Ihrer Webseite treffen können.

Welche Metriken und Tools helfen mir den Erfolg meiner SEO Maßnahmen zu messen. Das ist natürlich ein extrem interessanter Punkt und auch sehr wichtig. Denn wenn ich Geld und Zeit in SEO investiere, sollte ich natürlich auch alles messen können. Hier habe ich einmal einen groben Ansatz, wie ich anhand der SEO Sichtbarkeit meine Erfolge messe. Das kann teilweise recht gut funktionieren, es kann aber auch so sein, wenn ich eine sehr nischige Seite habe, dass es weniger gut funktioniert. Warum ist das so? Also zum Hintergrund muss man hier wissen, dass die SEO Sichtbarkeit so funktioniert, dass ein Keyword Pool, ein fest definierter Keyword Pool des Herstellers, des Toolherstellers, in diesem Fall jetzt Sistrix, ist diese Grafik oder Searchmetrics, dann im nächsten Beispiel. Ich glaube Sistrix hat 250.000 Keywords die jede Woche getrackt werden. Wenn eben viele meiner Keywords sozusagen Positionen dazugewinnen, dann steigt meine Sichtbarkeit. Wenn diese Keywords, die Positionen dazugewinnen, auch noch ein hohes Suchvolumen haben, dann steigt die Sichtbarkeit noch mehr. Und natürlich genau dasselbe in die andere Richtung. Das Problem oder ein kleiner Nachteil der Sichtbarkeit ist, ich weiß nicht ob meine Keywords, die für mich wichtig sind, in diesem Sichtbarkeitsindex drin sind. Das heißt, es könnte mir passieren, dass für mich sehr wichtige Keywords, super Positionen dazugewonnen haben, also im Ranking gestiegen sind, die sind aber nicht in der Sichtbarkeit. Das heißt, meine Sichtbarkeit würde dann auch nicht steigen. Andererseits könnte es mir passieren, dass irgendwelche Keywords für die ich vielleicht zufällig ranke, früher ist das oft passiert, da ist man irgendwie gerankt für „facebook login“ oder irgendwelche anderen Dinge, für die niemand ranken möchte. Also wenn ich hier zum Beispiel Suchvolumen starke Keywords, für die ich aber nicht ranken möchte, fallen würden, dann fällt meine Sichtbarkeit. Obwohl es eigentlich für mich egal ist. Also das könnte mir passieren, dass es eine Woche gibt, wo Keywords die ich optimiert habe, sehr gut nach oben kommen, die sind aber nicht im Sichtbarkeitsindex, also in diesem Keywordpool, daher werden sie nicht berücksichtigen. Andere, die für mich nicht relevant sind, sind gefallen. Also in der Sichtbarkeit würde ist dann so ausschauen, als würde die Tendenz nach unten gehen. Aber im Endeffekt geht alles positiv nach oben. Also das muss man einfach im Hinterkopf behalten. Also das wäre einmal Sistrix.

Wir schauen uns das live an im Tool. Hier im Sistrix Sichtbarkeitsindex kann man sich natürlich immer mit dem Mitbewerber hier vergleichen, um ein bisschen ein Gefühl zu bekommen, wie es denn so ausschaut. Competitior hier hinzufügen, heise.de zum Beispiel. Ich sage, apply und sehe dann wie ich mich, im Vergleich zum Mitbewerber entwickele. Das sind schon interessante Zahlen, wo man dann sehen kann, okay, hier hat mich zum Beispiel der Mitbewerber überholt. Hier waren die relativ nahe beieinander. Sie gehen immer weiter auseinander. Ich kann natürlich auch hier sehen, für was für Keywords ich gut ranke. Also unter der Grafik kann ich das durchsortieren. Hier kann ich mir die Besten nach oben sortieren. „youtube downloader“, „picasa“ usw. Also ich sehe hier genau, was rankt, wie die Competition ist, so wie hoch der Mitbewerb ist und wie viel Traffic ungefähr reinkommt. Was ich auch machen kann, ich kann für jedes Keyword mir die History anschauen. Wenn ich hier klicke, sehe ich genau an welchem Tag ich welche Rankings hatte. Also ich welche Position hatte. Das hilft natürlich auch beim Nachvollziehen von Penalties oder technischen Schwachstellen oder dem Ändern von Content. Ich kann hier natürlich sagen, okay, sagen wir hier an diesem Tag, hier haben wir den Content optimiert und vorher war wir jetzt glaube ich auf Position 2 und jetzt sind wir dann auf 1 usw. Hier unten sehe ich es dann auch immer. Hier waren wir einmal auf 2, dann fast immer auf 1. Ich sehe die Landingpage die rankt. Wenn ich hier sehe, dass das sehr herumspringt, wie ich das hier habe, also das ist einmal diese URL und diese URL und oft sieht man das dann hier extremer, dass wenn eine andere URL rankt, das man hier auf Position 5 oder 10 rankt. Dann ist das ein ganz klarer Indikator dafür, dass Google sich schwer tut eine Unterseite einem Keyword zuzuordnen. Also dann ist der Fokus nicht sehr klar. Dann sieht man das oft noch viel extremer hier in der Sichtbarkeit, dass die Sichtbarkeit extrem auf und ab hüpft. Also wie gesagt, die Sichtbarkeit ist meist ein recht guter Indikator. Wenn jetzt die Sichtbarkeit permanent so langsam nach oben geht, ist das natürlich super. Wenn sie nach unten geht oder wenn sie speziell zu einem Datum, wo es ein Update gegeben hat, rapide runter geht, dann ist das ein schlechtes Zeichen. Das können wir uns hier anschauen. Das ist zum Beispiel eine Webseite, die ganz extrem vom Pinguin erwischt wurde. Zweimal, hier. Also einmal hier, ganz extrem vom Pinguin. Dann nochmal hier, ganz extrem. Hier kommt sie jetzt wieder langsam hoch. Also darum ist die Sichtbarkeit auch eine ganz, ganz wichtige Metrik um herauszufinden, was läuft denn nun. Also wenn mich ein Update erwischt hat, sehe ich das hier ganz klar. Natürlich auch, ob meine SEO Maßnahmen erfolgreich sind oder nicht.

Im Prinzip dasselbe kann ich mit Searchmetrics machen. Es hat jeder ein bisschen einen anderen Keyword Pool. Also die Sichtbarkeit hier ist meist ein bisschen neutraler. Das hüpft nicht so auf und ab. Was ich in den Tools natürlich auch immer machen kann, ich könnte mir anschauen, ob hier AdWords gestalten wurden oder nicht. Und wenn ich das rausnehme, dann ist die organische Sichtbarkeit schon interessanter. Wenn man jetzt überhaupt keine Tools hat, also weder Sistrix noch Searchmetrics, empfehle ich hier SEMrush.

Also im Prinzip kostet natürlich SEMrush auch etwas, aber ich kann hier relativ viel gratis mir noch anschauen. Ich gehe einfach wieder auf chip.de, google.de, gehe auf Suchen. Sehe dann hier rechts unten eine Art Sichtbarkeit. Wobei das nicht wirklich die Sichtbarkeit ist, so wie sie Searchmetrics und zum Beispiel Sistrix haben. Sondern es ist die Sichtbarkeit, die, also es ist nicht die Sichtbarkeit, sondern es ist mehr oder weniger der Traffic. Ich sehe hier der organische Traffic. Also die Entwicklung vom Traffic und die Entwicklung der Besucherzahlen, sozusagen. Das stimmt relativ gut, natürlich auch mit irgendwelchen Updates zusammen. Also wenn ich ein Update erwischt habe oder auch mit den ganzen Aktionen. Also wenn ich natürlich mehr Besucher bekomme, die Ranking steigen usw. Kann ich das auch relativ gut an diesen SEMrush Daten messen. Also so kriege ich auch ein bisschen mit was passiert. Ich kann hier auch sehen, in welchen Ländern es rankt, welche Keywords ranken, welche Positionen da sind, wer die Mitbewerber sind, wie viel Marktanteil ich habe, wie viel Traffic ich bekomme. Ich sehe hier auch ein bisschen die Verteilung von Follow NoFollow Links und habe hier schon relativ gute Indikatoren dafür. Ich glaube, ich kann drei oder vier Abfragen am Tag machen. Das ist im Normalfall ja total ausreichend. Ich kann hier auch meine Mitbewerber abfragen und kann hier den Zeitraum auch umstellen und einstellen. Also wichtig zu wissen, bei der Sichtbarkeit kann es durchaus sein, speziell wenn ich sehr nischig bin, dass meine Keywords hier nicht drinnen sind. Es gibt Sichtbarkeit von Sistrix, Searchmetrics, Xovi, SEOlytics, also hier gibt es einige Anbieter.


Diesen Artikel Teilen

Share on facebook
Share on linkedin
Share on twitter
Share on email

Jetzt GRATIS SEO Check Anfordern!

Ähnliche Artikel